Cabo de Sao Vicente, das südwestliche Ende des europäischen Festlandes

Ansturm der Massen am Cabo de Sao Vicente

Das Cabo de Sao Vicente ist ein mächtiges Felsplateau am südwestlichen Ende des europäischen Festlandes. Die Klippen messen hier eine Höhe von über 60 Metern. Auf dem Plateau befindet sich neben mehreren Gebäuden auch ein Leuchtturm. Es handelt sich dabei um Europas lichtstärksten. Er sendet sein Licht bis zu 59 km weit über die See. Der Ausblick von hier auf die Klippen ist wirklich sehr schön und faszinierend. Auch sehr reizvoll ist der Blick auf den Leuchtturm wie er hoch oben auf den Klippen thront.

Dies alles sind Zutaten für einen erfolgreichen Hot Spot bzw. für ein Highlight in Portugal. So ist es dann nun auch nicht verwunderlich, dass die Menschenmassen nur so an diesen Ort strömen. Unzähligen Busse entsteigen massenhaft Reisegruppen. Das Umfeld hat sich bereits auf diesen Massenansturm eingestellt. Unzählige Händler mit ihren Ständen und Imbissbuden sind entlang der Straße zu finden.

Hauptattraktion ist dabei eine Würstelbude von ausgewanderten Deutschen. Diese werben damit die letzte Bratwurst vor Amerika zu verkaufen. Und die fränkischen Bratwürste verkaufen sich wie geschnitten Brot. Und zwar nicht nur an Deutsche.

Trotz des Massenandrangs ist ein Besuch des Cabo de Sao Vicentes auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis.

Sonnenuntergang am Cabo de Sao Vicente

Ab dem späten Nachmittag wird es ruhiger am Cabo de Sao Vicente. Die Touristenbusse sind dann in der Regel allesamt verschwunden. In Reih und Glied stehen dann nur noch die Wohnmobile, die hier die Nacht verbringen. Auch wir haben mit dazugehört. Wir wollten uns nämlich unbedingt den Sonnenuntergang ansehen. Dieser wird hier an dieser Stelle als besonders lohnenswert bezeichnet.

Dies scheint sich auch entsprechend herumgesprochen zu haben. Oder vielleicht auch als Geheimtipp gehandelt zu werden. Auf jeden Fall kamen ab 19:00 Uhr immer mehr Besucher mit ihren PKWs zum Parkplatz. Die Besucher suchten sich einen Platz auf dem Felsplateau mit guter Sicht auf den Sonnenuntergang. Zum Teil waren sie mit Getränken und Decken bewaffnet. Man hätte meinen können, sie sind unterwegs zu einem Open Air Spektakel. Auch wir haben uns erwartungsvoll unter die wartende Menge gemischt.

Pünktlich um 20:00 Uhr fing der Himmel langsam an sich entsprechend zu verfärben. Die Sonne begann sanft zu sinken. Die Vorfreude bei uns stieg von Minute zu Minute. Um dann 15 Minuten später ein abruptes Ende zu finden. Der Himmel war auf einmal komplett voller Wolken. Durch die geschlossene Wolkendecke war nichts aber auch absolut nichts mehr zu sehen.

Der Sonnenuntergang begann hoffnungsvoll und endete dann leider nicht so, wie wir es uns erhofft hatten. Wir können daher nicht beurteilen, ob er an dieser Stelle wirklich so spektakulär ist. Nichtsdestotrotz war es bis zum Auftauchen der Wolkenfront durch die besondere Atmosphäre dieses Ortes ein lohnenswertes Erlebnis.

Dieser Beitrag wurde unter 2018 Portugal, Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.