Erkundung von Portugals Westalgarve

Fahrt entlang der Costa Vicentina, der Westküste der Algarve

Die Westküste der Algarve (Westalgarve), die Costa Vicentina, gehört mit zum Naturpark Südwest-Alentejo und Vicentinische Küste. Der Naturpark erstreckt sich auf einer Länge von 100 km. Er geht von Porto Covo im Alentejo bis nach Burgau an der Algarve.

Das Landschaftsbild an der Küste wird bestimmt von der zerklüfteten Steilküste und der dort kargen Vegetation. Die Klippen und Felsen sind wirklich sehenswert. Sie haben bestimmt eine Höhe von über 50 Meter. Über Kilometer ziehen sich die Felswände entlang der Küste. An der Oberkante sehen sie wie gerade abgeschnitten aus. Sie wirken dadurch wie modelliert. Keine Unebenheit oder Welle beeinträchtigt das Auge des Betrachters. Mittendrin werden sie immer wieder unterbrochen durch lange Sandstrände oder nur durch kleine Buchten. Die Steilküste sieht dadurch immer wieder anders aus.

Die faszinierenden Strände der Westalgarve

Die Menge an unterschiedlichen Stränden ist bereits schon an der Westalgarve sehr groß. Eine Küstenstraße die unmittelbar am Meer bzw. der Steilküste entlang führt gibt es leider nicht. Die einzelnen Strände sind in der Regel nur über mehrere Kilometer lange Stichstraßen zu erreichen.

Im Regelfall wird man nicht alle Strände besuchen können oder auch nicht wollen. Auch wir haben nur ein paar davon besucht. Diese waren die kleinen Strände kurz vor Porto Covo (aus Sines kommend), die Praia de Odeceixe (beim gleichnamigen Ort), die Praia de Arrifana (bei Aljezur) und zu guter Letzt die Praia de Bordeira (beim gleichnamigen Ort).

Alle diese Strände haben uns sehr gut gefallen. Besonders fasziniert hat uns dabei, dass sie alle sehr unterschiedlich aussahen. Sie gaben immer ein anderes Bild ab.

Die Strände bei Porto Covo bestachen uns durch mehrere kleine felsige Buchten mit Sandstrand. Die naturbelassene Praia de Odeceixe bezaubert durch ihre Lage an einer Flussmündung. Die Praia de Arrifana dagegen fasziniert durch die wahrlich beeindruckende Felskulisse, die den ganzen Strand umrahmt. Und die Praia de Bordeira hat einen tiefen und langgezogenen Sandstrand. Alle diese Strände waren wirklich schön. Aus unserer Sicht bringen sie sogar ausgesprochene Strandmuffel zur Begeisterung.

Wanderung auf einem kleinen Teilstück der Rota Vicentina

Die ganze Westküste der Algarve kann auf dem Küstenweg, genannt Rota Vicentina, erwandert werden. Wir sind davon nur ein klitzekleines Stück gelaufen. Aber es hat schon gereicht um uns vollauf zu begeistern. Wir scheinen einen wirklich besonders schönen Küstenabschnitt erwischt zu haben.

Gestartet sind wir in der Nähe von Odemira (N 37°44’19” W 8°48’5″). Es ging immer unmittelbar oben an der Steilküste entlang. Und zwar auf einem schmalen Dünenweg der komplett aus losem Sand bestand. Das Laufen war dadurch für uns etwas mühsam bzw. anstrengend. Dafür wurden wir mit Traumaussichten auf die felsige Küste und das Meer belohnt. Die Gischt spritzte nur so an die Felsen. Mittendrin fanden sich immer wieder Buchten in unterschiedlicher Größe. Wir sind kaum vorwärtsgekommen. Denn wir mussten immer wieder stehenbleiben um die einmalige Aussicht zu bewundern. So haben wir uns in etwa nur 4 km auf diesem Weg treiben lassen. Denn wir mussten ja den gleichen Weg wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren. Die Landschaft entlang dieser Küstenlinie war wirklich ganz besonders rau und einmalig schön.

Dieser Beitrag wurde unter 2018 Portugal, Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.