Rundwanderung um den Vernagt Stausee

Panoramablicke auf das türkisblaue Wasser des Vernagt Stausee

Der Vernagt Stausee ist sehr idyllisch gelegen. Er befindet sich in Vernagt, einem kleinen Ort im Schnalstal. Dieses ist durch den Fund von Ötzi, der Gletschermumie, in der ganzen Welt bekannt geworden. Das türkisblaue Wasser des Stausees hat uns sofort in seinen Bann gezogen. Besonders, wenn die Sonne in den See scheint, strahlt das Wasser in einem unwirklich schönen Türkis.

Die Rundtour führt entlang auf Wirtschaftswegen und gut zu begehenden Saumpfaden und Waldwegen. Nach dem ersten steilen Anstieg verläuft sie dann gemäßigt weiter. Auf der ersten Hälfte des Weges oberhalb des Stausees treffen wir auf einige der ältesten Bergbauernhöfe Südtirols. Mit einer Höhenlage von fast 1900 Metern Seehöhe galten sie als die höchstgelegenen Kornhöfe Europas. Der Ausblick von oben auf den Stausee ist atemberaubend. Entlang des Weges bieten sich immer wieder andere Ausblicke auf den See. Einer schöner als der andere.

Zurück zum Ausgangspunkt geht es dann auf der anderen Seite des Uferweges. Auch von hier hat man wieder traumhafte Ausblicke auf die gegenüberliegende Gebirgskulisse und die Höfe. Wir haben für die gesamte Runde 3 Stunden reine Gehzeit gebraucht. Wir haben uns dabei allerdings Zeit gelassen. Auch sind wir immer wieder stehen geblieben um die einmalige Aussicht zu bewundern.

Die Umrundung des Vernagt Stausee, eine Wanderung für nahezu jede Jahreszeit

Große Teile des Weges führen durch Wald. Dieser spendet auch bei großer Hitze ausreichend Schatten. Diese Wanderung eignet sich daher auch für den Sommer und nicht nur für das Frühjahr und den Herbst. Im Herbst, wenn die Lärchen gelb und orange verfärbt sind, muss die Wanderung sicherlich ein besonderes Erlebnis sein. Wir werden es auf jeden Fall bei einem unserer nächsten Südtirol-Urlaube im Herbst herausfinden.

Wer Steigungen und damit Anstrengungen weitestgehend vermeiden möchte, kann den Stausee auch komplett über den zumeist ebenen Uferweg erkunden. Dann versäumt man allerdings den wirklich beeindruckenden Panoramablick von oben auf den Stausee. Und auch der Einkehrschwung in eine der oberhalb am Weg gelegenen Jausenstationen ist nicht möglich. Dabei ist der Kaiserschmarrn mit der selbstgemachten Marillenmarmelade vom Finailhof wirklich sehr zu empfehlen.

Dieser Beitrag wurde unter Reisen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.