Caernarfon Castle – eine der Prachtburgen von Eduard I am Ufer des Flusses Seinont

Fahrt über den eindrucksvollen Pass of Llanberis

Das eigentliche Ziel des Tages wäre der Mount Snowdon gewesen. Wir wollten in Llanberies mit der Bergbahn nach oben fahren und dann in aller Ruhe zu Fuß wieder nach unten wandern. Aber wie bisher meistens in diesem Urlaub spielte uns der Wettergott einen Streich. Es regnete und alles war furchtbar diesig. Da macht die Besteigung oder in diesem Fall die „Befahrung“ keinen Sinn. Nur einen Katzensprung von Llanberis entfernt liegt jedoch das kleine Städtchen Caerfernon. Das Besondere an diesem Städtchen ist die prachtvolle Burg Eduard I, die mit zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

Diese wollten wir uns nicht entgehen lassen. Da für den nächsten Tag auch besseres Wetter angesagt war, bestand die Möglichkeit den Mount Snowdon am nächsten Tag in Angriff zu nehmen. So haben wir uns dann doch auf den Weg gemacht. Über den Pass of Llanberie im Snowdonia Nationalpark ging es auf der A4086 nach Llanberie hinein. Dieser Pass ist einfach eine Wucht für sich. Trotz Regen und schlechter Sicht konnte man die Großartigkeit des Passes erahnen. Die grün bewachsenen Berge ragen rechts und links der Straße in beeindruckenden Formationen auf. Stellenweise fließt ein von der Straße einsehbarer Wildbach. Die Befahrung des Passes ist ein richtiges Naturerlebnis. Man kommt aus dem begeistert sein gar nicht mehr heraus. Leider ist er nicht allzu lang. Und ehe wir uns versehen haben, ist er dann auch schon kurzer Minuten durchfahren.

Caernafons alter Stadtkern verspricht mehr, als er hält

Schon bei Ankunft bei der Burg konnte man den alten Stadtkern von Caernafon erkennen. Diesen umgibt eine Mauer, die wie die Burg ab 1283 entstand. Auf den ersten Blick vermuteten wir im Gassengewirr ein kleines aber feines und prosperierendes Städtchen. Beim Bummel durch das rechtwinklige Gassennetz mussten wir allerdings feststellen, dass sich der erste Eindruck nicht bestätigt. Der Stadtkern machte, mit Ausnahme des an der Burg angrenzenden Bereiches einen eher tristen Eindruck. Auch die Menge und Art der Geschäfte lässt ehr auf weniger kaufkräftige Kundschaft schließen. An der Renovierung einiger Häuser wurde gerade gearbeitet, andere hätten diese auch dringend notwendig.

Caernafon Castle, bombastische Architektur zum Zwecke der Verteidigung

Die Burg selbst ist wirklich sehr mächtig. Ihre Größe mehr als beeindruckend. Am schönsten jedoch ist der Blick auf die Burg von außen. Insbesondere von der anderen Seite des Flußes Seinot. Erst von hier sieht man die Burg in ihrer ganzen Größe und Schönheit. Mit ihren neun Polygonaltürmen und den stolzen Zinnen ist sie schon wirklich sehr besonders. Das Innere ist im Vergleich dazu auf den ersten Blick weniger eindrucksvoll. Als erstes sticht die große Freifläche im Innenhof ins Auge. Dann sieht man erst einmal nur den grauen Stein der hohen Gebäude und Mauern, die die Burg in ihrer Gesamtheit ausmachen. Der Teil, der die Ausstellung der Royal Welch Fusiliers (Armeeeinheit mit bestimmter Waffe) beinhaltet, ist schön restauriert. Andere Bereiche sind es nicht bzw. nicht vollständig. Innenausstattung gibt es keine zu sehen. Noch vorhandene Räume sind leer. Es macht auf jeden Fall viel Spaß auf abenteuerlich schmalen und engen Wendeltreppen im Inneren der Türme nach oben zu steigen. Von dort hat man schöne Ausblicke auf die Bucht, den kleinen Hafen und den Stadtkern von Caernafon. Besonderen Spaß hat mir die Umrundung der Burg auf dem langgezogenen Burgwall gemacht.

Damit der Besucher mehr als nur den visuellen Eindruck der Burg mit nach Hause nimmt, gibt es einen 8minütigen Film zu sehen. In ihm wird kurz die Geschichte um die Burg erzählt und ein paar interessante Fakten genannt. Der erste Prince of Wales, der Sohn und Thronfolger von Eduard I, wurde hier geboren. Und hier wurde auch 1969 Prinz Charles von seiner Mutter Queen Elisabeth zum Prince of Wales ernannt. Es war schon ganz witzig auf dem Balkon zu stehen, von dem Prinz Charles sich nach der Krönung dem Volk zeigte. Bei uns waren aber leider keine jubelnden Menschenmassen zu sehen. Woran das wohl lag …?

Dieser Beitrag wurde unter 2017 Grossbritanien & Wales, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Caernarfon Castle – eine der Prachtburgen von Eduard I am Ufer des Flusses Seinont

  1. Susi und Georg sagt:

    Liebe Martina, lieber Robert,
    diese Vielfalt in Eurer Reisetour ist wieder einmal beeindruckend und interessant “bis dort hinaus”!!! Wie schon gesagt: man “reist mit”, ohne am Ort zu sein – fantastisch!
    Macht weiter so und viel Spaß und Freude!

    • Robert Wanninger sagt:

      Liebe Weissmanns,
      nachdem der Wettergott uns doch ein wenig zu kühle Temperaturen zuteil werden lies, haben wir uns jetzt entschlossen in Richtung Frankreich weiterzureisen. Allerdings hat auch Mittelengland einiges zu bieten. Mal schauen……
      Lg
      Martina & Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.