Der farbenfrohe Tarot-Garten der Niki de Saint Phalle

Tarot-Garten – Verwirklichung des Lebenstraums von Nike de Saint Phalle

Mit der Anlage des Tarot-Gartens in Garavaicchio bei Capalbino erfüllte sich Saint Phalle ihren Lebenstraum. Sie schuf damit einen Skulpturenpark, in dem Plastik und Natur einen Dialog miteinander führen können. Sie begann mit der Umsetzung 1979 und arbeitete daran bis zu ihrem Tod in 2002. Trotzdem blieb der Tarot-Garten unvollendet.

Der Garten illustriert die 22 Bilder der Arcana Maiora des traditionellen Tarot-Kartenspiels. Er erstreckt sich über ein mehr als 16 Hektar großes hügeliges Gelände. Auf ihm stand einst ein Steinbruch. Dieser glich einem Amphitheater auf verschiedenen Terrassen. Olivenbäume und mediterranes Buschwerk umgeben die Skulpturen.

Tarot-Garten – inspiriert durch Antoni Gaudis Parc Güell in Barcelona

Inspiriert wurde de Saint Phalle von Antoni Gaudis Parc Güell in Barcelona. Seit sie diesen 1955 zum ersten Mal gesehen hat, träumte sie von ihrem Garten. Es sollte dann allerdings noch fast 24 Jahre bis zur Umsetzung dauern.

Das Problem für die Künstlerin mit französischer und amerikanischer Staatsbürgerschaft war, den idealen Platz zu finden. Dieser sollte weit entfernt von allen modernen Großstädten und unberührt von industriellem Fortschritt sein. Und zudem in einer Gegend liegen, in der das traditionelle Handwerk noch blühte. Hilfe bekam sie dann durch ihre Freundin Marella Agnelli, deren Familie besagtes Grundstück in Caracciola besaß. Sie stellten dieses für die Verwirklichung des Gartens zur Verfügung.

Tarot-Garten – Feuerwerk an Farben, Formen und Mustern

Sobald man den Garten betritt ist man von einem Feuerwerk an Farben, Formen und Mustern umgeben. Wir wussten gar nicht, wo wir zuerst hinschauen sollten. Die Formen und Farben explodierten nahezu vor unseren Augen. Es ist unmöglich beim ersten Blick alles zu erfassen. Erst beim näheren Betrachten sieht man die besondere Liebe zum Detail und die außergewöhnlichen Muster und Formen. Der Garten hat uns gleich vom ersten Augenblick an fasziniert. Er ist einfach nur großartig und einmalig.

Die Umsetzung der 22 Tarotkarten erfolgte in Form von 12 – 15 Meter hohen Skulpturen.Diese sind aus Polyester und Eisenbeton gefertigt. Viele sind innen hohl und können begangen werden. In der größten Skulptur, der Kaiserin, ist sogar eine voll funktionsfähige Wohnung untergebracht. In ihr wohnte Nike de Saint Phalle eine Zeitlang.

Die Figuren sind reich verziert mit bunten Stücken aus Keramik und Muranoglas, Mosaiken und Spiegeln. Besonders kräftig treten die unterschiedlichen Farben bei Sonneneinstrahlung auf. Es ist wirklich der reinste Rausch der Farben. Der Phantasie und dem Ideenreichtum von Saint Phalle schienen keine Grenzen gesetzt zu sein. Es ist wirklich unglaublich, was diese Frau an einzigartigen Skulpturen geschaffen hat. Man könnte stundenlang vor einer Skulptur verweilen und würde dann immer noch neue Details erkennen.

Die Besichtigung des Tarot-Garten der Niki de Saint Phalle ist u.E. bei einem Urlaub in der südlichen Toskana ein absolutes Muss. Wir sind davon überzeugt, dass jeder den Besuch als Bereicherung und Urlaubs-Highlight empfinden wird.

Dieser Beitrag wurde unter 2018 Toskana, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.