Fahrt entlang an der Côte d’Argent

Ausspannen an den langen Sandstränden der Côte d’Argent

Die Côte d’Argent, die „Silberküste“, ist ein Küstenstreifen im Südwesten Frankreich. Am Atlantik am Golf von Biskaya liegen zwischen der Küste des Baskenlandes, d.h. ab Capbreton bis hinauf nach Soulac-sur-Mer über 250 km Strand. Einer schöner und wilder als der andere. Und das schönste ist, dass die Strände an der Côte d’Argent nicht mit Hotelburgen zugebaut sind. Der sandige Untergrund hat dies Gott sei Dank verhindert. Die Strände sind dadurch in ihrer vollen natürlichen Schönheit zu bewundern.

Die ganze Küste ist stark frequentiert von Surfern. Wobei sich einige Strände als wahre Hot Spots für Surfer erwiesen haben. Die Küste eignet sich aber auch wunderbar nur zum Entspannen. Lange Strandwanderungen sorgen dafür, dass wir immer ganz schnell abschalten. Die Strandlandschaft ist hier aber auch herrlich. Wellen, die sich laut und voller Gischtkronen am Strand brechen. Traumhafter Sandstrand soweit das Auge reicht. Eine malerische Dünenlandschaft. Und dazu noch der Geruch von Meer, Salz und Tang in der Nase. Mehr brauchen wir schon gar nicht mehr zum Träumen und Genießen. Traumhafte Sonnenuntergänge haben noch das ihre zur einzigartigen maritimen Atmosphäre beigetragen.

Côte d’Argent, ein Eldorado für Camper

Für Camper ist die Côte d’Argent ein Eldorado. Es gibt eine Unmenge an Campingplätzen am Strand oder in Strandnähe. Man hat hier wirklich die Qual der Wahl. So richtig falsch kann man dabei u.E. mit seiner Auswahl nicht liegen. Und darüber hinaus gibt es auch noch eine ganze Latte an Stellplätzen, die oft von der Lage einfach unübertroffen sind. Wir standen hier teilweise direkt an den Dünen mit Blick auf das Meer oder zumindest nicht weit weg davon.

Unser absoluter Favorit ist dabei der Stellplatz bei Soulac-sur-Mer (N 45°30’2″ W 1°8’13”). Die Wohnmobile in der ersten Reihe stehen hier direkt an der Düne vor dem Strand mit Blick aufs Meer. Und der Sonnenuntergang hier ist einzigartig. Noch dazu kann man wunderbar am Strand in den heimeligen kleinen Ort laufen. Hier gibt es als Abwechslung zur Natur eine putzige Fußgängerzone und einiges an Restaurants und Cafes.

Für einen Strandtag bietet sich auch der Stellplatz von Capbreton an (N 43°38’11” W 1°26’48”). Er ist allerdings selbst nicht sehr idyllisch. Ein großer schattenloser asphaltierter Platz. Allerdings liegt dieser direkt am Zugang zum Strand. An zwei Seiten des Platzes liegen auch schon die Dünen. Capbreton scheint einer der Surfer Hotspots zu sein. Auf dem Stellplatz haben sich nämlich auch einige Surfer eingefunden. Und eine kleine Surfschule gibt es hier auch.

Dieser Beitrag wurde unter 2019 Frankreich & Spanien, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.