Kultur und Kulinarik in Ascoli Piceno

Die Gassen rund um den Piazza del Popolo sind schnell durchschlendert. Der Kunst- und Kulturinteressierte stößt dabei immer wieder auf Wegweiser zu weiteren eventuell interessanten Punkten bzw. Gebäuden, wie z.B. alte Adelspaläste. Leider sind die meisten von den Palästen nur von außen zu bestaunen. 

Ristorante Vittoria, unsere Empfehlung für Ascoli Piceno 

Zum Leidwesen meines Mannes habe ich die Angewohnheit, um nicht zu sagen den Drang, in einer Stadt jeden Stein umdrehen zu müssen. Ich möchte bzw. muss immer alle möglichen Straßen und Ecken einer Stadt erkunden. Denn nur so ist sichergestellt, dass wir auch nichts Sehenswertes verpassen. Dieser Vorgehensweise verdanken wir schon so manche (u.a. kulinarische) Entdeckung. So erging es uns auch dieses Mal. 

Statt auf dem direkten Weg zum Parkplatz zurückzukehren musste ich noch unbedingt eine Seitenstraße bei der Piazza Aringo aufrollen. Die Piazza Aringo ist der zweite große Platz in Ascoli Piceno. Obwohl er die Kathedrale und den Palazzo Aringo beherbergt ist er bei weitem nicht so ansprechend wie die Piazza del Popolo. Wie bei den meisten Frauen so üblich schaue ich auch gerne in die Schaufenster. Männer haben dafür ja meist kein Verständnis. Da macht auch meine bessere Hälfte leider keine Ausnahme. In diesem Fall wollte es aber der Zufall, dass gleich gegenüber dem Laden die Tür zur Küche eines Restaurants geöffnet war. Was mein Mann dort entdeckte, hob sofort seine Laune und ließ ihm das Wasser im Munde zusammenlaufen. Unter normalen Umständen wären wir wahrscheinlich daran vorbeigelaufen. Meinem „Tick“ verdanken wir somit die Entdeckung des Ristorante Vittoria.

Das Ristorante Vittoria ist für uns ein klassisches italienisches Lokal mit vielen lokalen Köstlichkeiten auf der Speisekarte (u.a. die fritierten Oliven). Die Preise sind nicht abgehoben, das Preis-/Leistungsverhältnis ist u.E. angemessen. Der Service war sehr freundlich und aufmerksam. Zur Mittagszeit war das Lokal mehr als gut gefüllt. Wir haben mit viel Glück den noch letzten freien Tisch ergattern können. Alle Speisen die an uns vorbei zu den anderen Tischen getragen worden sahen sehr gut und appetitlich aus. Bei unserer Bestellung hatten wir wirklich die Qual der Wahl. Besonders gut gemundet hat uns die Vorspeise – eine Art Crepe gefüllt mit einer Ricotta-Pilzmasse. Zum Dahinschmelzen gut. Kein Wunder also, dass das Ristorante Vittoria in erster Linie von Einheimischen frequentiert wird. Sollte es uns noch einmal in diese Gegend verschlagen, dann ist ein Essen im Ristorante Vittoria für uns ein Muss. 

Dieser Beitrag wurde unter 2019 MIttelitalien, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.