Ausklang des Urlaubs an Norwegens idyllischer Südküste zwischen Kristiansand und Larvik

Die Schärenküste in Norwegen

Kein Wunder, dass Norwegens Südküste auch bei den Norwegern selbst sehr beliebt ist. Das Stück zwischen Kristiansand und Larvik wartet mit einer Schärenküste auf, die gleich jeden in seinen Bann zieht. Hinzu kommen die winzigen Ortschaften mit ihren idyllischen weißen alten Holzhäuser, in deren Zentrum sich meist ein kleiner Hafen befindet. Der Blick auf die phantastische Schärenküste ist inclusive.

Das große Plus dieser Gegend ist zudem, dass es hier in Norwegen am wärmsten ist. Dies können wir bestätigen. Wann sich auch unsere Hoffnung auf perfektes Wetter ohne grauen Himmel nicht ganz erfüllt hat.
Mit Temperaturen um die 20°C ließ sich das allerdings leichter ertragen. Ich denke, wir müssen uns hier ein Beispiel an den Norwegern nehmen. Für die scheint es -wie für Engländer auch- kein schlechtes Wetter zu geben. Scheinbar schauen sie nicht auf die Temperaturen sondern nur auf den Kalender. Und wenn dieser einen Sommermonat anzeigt sind hochsommerliche Gewänder angesagt. So verwundert es dann auch nicht, wenn es sich die Norweger in Badekleidung zum „Sonnenbaden“ auf den Schärenfelsen gemütlich machen während man selbst warm eingepackt ist um dem kalten Wind zu trotzen. Wie heißt es doch immer so schön: „Alles Sache der Einstellung!“. Damit komme ich als bekennende Frostbeule allerdings nicht weit.

Nette kleine Ortschaften

Ganz besonders angetan waren wir von den kleinen Ortschaften Lillesand und Risør. Beides wunderbare weiße Holzhaus-Bilderbuchstädte. Idyllisch gelegen und mit einigen verwinkelten Gassen zum Erkunden. In einer Stunde hat man alles gesehen. Dann ist genügend Zeit um in einem der Lokale die Seele baumeln zu lassen oder sich sein ruhiges Örtchen zum Träumen und Schwelgen zu suchen. Ganz besonders gut schmeckt hier auch das Soft-Eis. Einem nationalen Heiligtum der Norweger. Ganz Norwegen steht auf Soft-Eis und so bekommt man es auch an jeder Ecke. Ganz besonders wild sind die Norweger auf das spezielle Topping, wie z.B. kleine Knusperkugeln und Streusel, um nur zwei zu nennen. Das Eis selbst ist dann unter dem Topping nur zu erahnen.

Unsere Softeisleidenschaft in Norwegen

Das Soft-Eis ist wirklich wahnsinnig gut und jedes Mal aufs Neue eine Sünde wert. Allerdings für uns nur pur ohne Topping! Als kleines Kind war ich ganz vernarrt in Soft-Eis. Es war für mich damals das höchste der Glücksgefühle, wenn ich mir in dem leider nicht mehr existierenden Kaufhaus Hörhammer eines holen durfte. So fühlte ich mich nun beim Genuss desselbigen in meine glückliche Kindheit zurückversetzt. Und es schmeckte wieder einfach wahninnig gut. Leider!!! Es versteht sich dann von selbst, dass ich an keinem Soft-Eis Automaten vorbeigekommen bin. Gott sei Dank teilt Robert meine Leidenschaft und so haben wir im Duett um die Wette geschleckt.

In diesem Küstenteil von Norwegen ist eine Bootsfahrt durch die dortige Schärenwelt geradezu ein Muss. Vorausgesetzt man hat den Durchblick, wo und wann ein Boot geht und wie lange es unterwegs ist. Um es vorauszuschicken, wir haben keine Fahrt hinbekommen. Entweder war uns die Fahrt zu lang (6 Stunden auf einer mehr oder weniger kleinen Nuss-Schale sind einfach zu viel), das Boot nicht mehr verfügbar bzw. nur für große Gruppen zu chartern oder es war der falsche Tag und es ging schlichtweg kein Boot. Nachdem wir aber fest vorhaben wieder zu kommen, werden wir das nächste Mal einfach vorausschauender sein und besser planen bzw. uns entsprechen vorab erkundigen.

Die Erkundung auch dieses Teils der südlichen Küste war sehr geruhsam und entschleunigend. Gerade das Richtige zum Ausklang eines sehr schönen Urlaubs.

Dieser Beitrag wurde unter 2016 Norwegen, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.