Tauchen auf Palau (Peleliu Island) – eine kurze Zusammenfassung

Palau hat eine Vielzahl von unterschiedlichen Tauchplätzen. Unser Eindruck ist, dass egal, ob man auf Koror Quartier bezogen hat oder auf Peleliu Island meist immer die gleichen Tauchplätze angefahren werden.

Die Highlights Blue Corner und Blue Hole gleichen stellenweise einem Rummelplatz. In der Spitze wurden 13 Tauchboote gezählt. Diese beiden Tauchplätze sind auch wirklich top und einzigartig. Beim Blue Hole hängt man am Strömungshaken an der Riffkante und beobachtet die Haie, die bewegungslos in der Strömung hängen. Wirklich sehr faszinierend. Auch das Abtauchen in das Blue Hole mit seinen Fischschwärmen ist ein Erlebnis für sich. Zum Schnorcheln finde ich es nur begrenzt interessant bzw. lohnenswert. Ich selbst schätze beim Schnorcheln den Fischreichtum und die Vielfalt bei den Korallen. Ich habe die Riffe als sehr klein erlebt bzw. an der Riffkante ging es gleich steil nach unten. Fischschwärme, Großfische oder schöne Korallen sind in der Tiefe und damit für mich als Schnorchler nicht sichtbar gewesen. Die Anzahl der unterschiedlichen Arten von Fischen und auch deren Anzahl war sehr überschaubar. Palau ist halt auch ein Tauchrevier und kein Schnorchelparadies.
Das Dolphin Bay Resort in Peleliu wirbt zwar damit, auch die Tauchplätze um Peleliu anzufahren. Während unseres Aufenthaltes ist dies jedoch trotz mehrfacher Nachfrage nicht geschehen. Die genannten Gründe dafür waren immer unterschiedlich, jedoch für uns nicht nachvollziehbar. So blieb nur noch der Vorteil der Hälfte der Fahrzeit zu den Tauchspots im Vergleich zum Start ab Koror.
Um die gesamte Bandbreite der unterschiedlichsten Tauchspots abzudecken (Wracks, Strömungstauchgänge, Steilwände etc.) empfehlen wir unbedingt auf ein Tauchboot zu gehen und sich nicht für ein festes Quartier zu entscheiden. Mit dem Boot ist man einfach in Bezug auf die Tauchspots flexibler, man spart sich Fahrzeit und vor allen Dingen, die Passagiere sind für eine Woche fix. Somit gibt es nur einmal einen „einfacheren“ Tauchgang als Check-dive bzw. zum Eingewöhnen. Bei uns kamen mind. alle 2 Tage neue Taucher. Da alle mit dem gleichen Boot unterwegs waren, war damit dann immer mind. ein Tauchgang an diesem Tag ein „einfacherer“. Für die anderen nicht immer befriedigend.
Palau bietet wunderbare Taucherlebnisse insbesondere die Begegnung mit den Haien ist schon sehr speziell. Ob es sich jedoch dafür lohnt, die lange Anreise und die doch sehr hohen Reise- und Unterhaltskosten in Kauf zu nehmen ist schwer zu sagen. Es hängt maßgeblich von den Interessen des Einzelnen ab. Wer auf Haie „abonniert“ ist, kommt sicherlich auf seine Kosten. Das Fazit meines Mannes ist: „Interessantes und schönes Tauchgebiet. Es war keine Schneiderfahrt, es reicht für mich allerdings, es einmal gesehen zu haben. Eine Wiederkehr bzw. Wiederholung wird es nicht geben.

Dieser Beitrag wurde unter 2016 Yap & Palau, Reisen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.